Image
Top
Navigation
April 22, 2015

Hallo, darf ich dir folgen? – Tipps für eine erfolgreiche Zusammenarbeit von Startups mit Influencern

Die Startups von heute denken, arbeiten und funktionieren in der Regel sehr effizient und schnell. Gründer müssen sich neben dem Kerngeschäft oft auch mit anderen Aufgabengebieten auseinandersetzen. So ist neben dem Aufbau eines gut funktionierenden Netzwerks, Mitarbeiterakquise und Publikmachen des Produktes bzw. der Dienstleistung vor allem eine gute Kommunikationsstrategie vonnöten. Influencer bzw. Blogger sind eine tolle Möglichkeit für Startups, direkt mit der Zielgruppe in Kontakt zu kommen. Klar, Blogger sind oftmals teuer, was auch ihr gutes Recht ist, aber für Startups meist zu teuer. Wie also können Influencer und Startups dennoch nachhaltig zusammenarbeiten, sodass eine Win-win-Situation für beide Seiten zustande kommt? In erster Linie geht es um den Beziehungsaufbau – hier einige Tipps.

Influencer

Eine „Notice Me“ Twitter-Liste erstellen

Eine gute Möglichkeit, auf sein Startup aufmerksam zu machen, ist die Erstellung einer „Notice Me“-Liste auf Twitter. Startups können Gastblogger-Möglichkeiten finden (auch für ihren eigenen Blog), in Veröffentlichungen zitiert werden und auf gute Ratschläge zählen. Selbst eine Twitter-Liste erstellen, um auf dem neuesten Stand zu bleiben, über was die Blogger tweeten, ist ein guter Start. Im nächsten Schritt ist es von Vorteil, die Blogger auf sich aufmerksam zu machen. Das heißt nicht, dass man sie mit Nachrichten bombardieren soll, aber ein Retweet und Fave hier und dort helfen schon. Hin und wieder auch gerne auf Tweets antworten – und dann kann sich eine Konversation aufbauen.

Blogger auf allen Kanälen folgen

Wenn Influencer einen Blog schreiben, auf XING oder LinkedIn veröffentlichen und auf diversen Social-Media-Kanälen aktiv sind, ist dies eine gute Möglichkeit, ihnen zu folgen. Im besten Fall werden sie auch hier auf euch aufmerksam. Ein großes Plus ist immer Interaktion: Kommentiert ihre Posts auf Google+ und abonniert Neuigkeiten auf ihrem Blog per Mail oder RSS. Zeigt Interesse an ihrer Arbeit, indem ihr die Inhalte der Blogger weiterverbreitet.

Hilfe anbieten

Influencer schätzen es sehr, wenn ihre Artikel weiter geteilt werden. Ihr könnt ihnen helfen, indem ihr die Augen offen haltet, ob z.B. jemand auf Twitter oder Facebook eine Frage zu einem bestimmten Thema hat, über das ein Blogger bereits geschrieben hat. Darüber hinaus könnt ihr auch die Blogger direkt anschreiben und ihnen kommunizieren, dass ihr ein Fan ihrer Arbeit seid, und ihnen eure Hilfe anbieten. Vergesst nicht, dass so eine Beziehung auch immer von gegenseitigem Nutzen ist.

Proaktiv werden

Möchtet ihr Blogger zu einem Event einladen oder mit ihnen in Kontakt treten, habt aber außer eurem Produkt oder eurer Dienstleistung nichts zu bieten und kein Geld für Bezahlung? Veranstaltet stattdessen zum Beispiel einen Workshop! In jedem Startup steckt ein großes Potenzial an Expertenwissen, z.B. kann ein Startup, das eine Lieferdienst-App für gesundes Essen anbietet, ein Workshop zu gesunder Ernährung leiten. Oder ein junges Unternehmen, das Korrekturen für englischsprachige Texte anbietet, kann sein Expertenwissen nutzen und praktische Tipps für einwandfreies Business-Englisch geben. Hier erhalten die Blogger echten Mehrwert und finden sich nicht auf einem Werbeevent wieder, sondern auf einer Netzwerkveranstaltung, die es ihnen ermöglicht, neue Kontakte zu knüpfen. Gerade Influencer, die eine große Reichweite und viele Fans besitzen, können euch und euer Produkt bei einer breiten Leserschaft bekannt machen. 

Zusammenfassung

Wenn ihr möchtet, dass Influencer oder Blogger auf euer Produkt oder eure Dienstleistung aufmerksam werden, versucht zuerst ihnen zu helfen. Vernetzt euch untereinander, teilt die Arbeit der Blogger auf euren sozialen Netzwerken und macht auf euch aufmerksam, indem ihr mit ihnen in Kontakt tretet und euer Expertenwissen mit ihnen teilt. Auf diese Weise stellt ihr sicher, dass ihr eine echte Beziehung zu den Influencern aufbaut.

Foto: Daniela Hartmann CC BY-NC-SA 2.0

Workshop

Beratung