Image
Top
Navigation
April 28, 2017

11 Fragen an Tatjana und Frans von Lilli Green

1. Erst einmal die Fakten: Wie heißt ihr, wie heißt euer Blog und worum geht es dort?

Lilli Green ist ein Online-Magazin und Shop für nachhaltiges Design und grünen Lifestyle. Wir berichten in regelmäßigen Abständen über Innovationen, Markteinführungen, DIY-Tipps und Wissenswertes auf dem Gebiet des nachhaltigen Designs. Tatjana ist seit 2011 die Geschäftsinhaberin, Frans kümmert sich seit 2016 um den Blog, Michael kümmert sich um den Versand von unseren Bestellungen.

2. Wie lautet die Geschichte hinter dem Blog?

Lilli Green wurde als Blog für nachhaltiges Design bereits 2009 gegründet. Damals gab es im deutschsprachigen Raum noch keinen Blog, der sich diesem Thema gewidmet hat. Es war sozusagen alles Neuland. Der Blog war schnell ein Begriff und hat sich mittlerweile als Online-Magazin für nachhaltiges Design fest etabliert. Mit fast 900 Artikeln rund um nachhaltiges Leben und Wohnen – von Anleitungen zum Selbermachen, Interviews mit Designern und vielen Produkt- und Materialthemen ist daraus eine wahre Fundgrube gewachsen. Schon bald kam der Lilli Green Shop als Online Shop für nachhaltiges Design dazu.

3. Was zeichnet euren Blog aus, was unterscheidet ihn von anderen?

Die Grundhaltung von Lilli Green ist positiv und zukunftsgewandt. Wir wollen das Schöne und das Gute zusammenführen, sind designaffin und bohren bei Nachhaltigkeitsthemen gerne noch mal nach. Da geht es dann manchmal auch ganz „nerdig“ zu, mit Spezialwissen über Materialzusammenstellungen oder Zertifizierungen. Wir berichten über Designerstühle aus Flachs, Leder aus Zunderschwamm oder fragen bei der Herstellung vom Fairphone noch mal genauer nach. Klar, einige Artikel sind auch Bestandteil von Kooperationen, aber die meisten Inhalte werden durch unser persönliches Interesse bestimmt und sind unser Beitrag zur Verbreitung von einem bewussten, nachhaltigen Lebensstil.

4. Welche Plattformen benutzt ihr und warum?

Im Moment nutzen wir bei den Sozialen Medien nur Facebook, Twitter und Pinterest. Lange haben wir uns da etwas zurückgelehnt, da wir eh Besucher bekommen, und der Fokus im Unternehmen mittlerweile mehr beim Shop als beim Blog liegt. Wir sind noch sehr textlastig im Vergleich zu vielen der neueren Blogs, die mehr auf Bilder und Videos setzen. Das hat aber auch Vorteile, wir bekommen viele Besucher über alte Blog-Beiträge mit Tipps über Wassersparen oder Upcycling.

5. Mit welchem anderen Blogger würdet ihr gerne mal zusammenarbeiten?

Vor einige Jahren haben sich die Blogger, die sich dem Thema „Nachhaltigkeit“ gewidmet haben, noch selbstverständlich vernetzt. In dieser Szene ging es dann auch recht Familiär zu. Mittlerweile hat sich vieles professionalisiert, es gibt mehr Blogger, aber die Vernetzung ist weniger geworden. Viele, wie wir auch, machen vor allem ihr eigenes Ding. Auch der Wettbewerb hat zugenommen. Wir wünschen uns mehr Austausch und sinnvolle Kooperationen.

6. Der wichtigste Tipp an Unternehmen, die Blogger-Relations aufbauen wollen?

Bei viele der Blogger rund um das Thema Nachhaltigkeit sowie deren Community spielen Glaubwürdigkeit und Leidenschaft für die Sache eine große Rolle. Unternehmen, die mit diesen Bloggern zusammenarbeiten wollen, müssen in dem Bereich Substanz bieten, nur dann macht eine Kooperation Sinn.

7. Was ist deine liebste Anekdote aus dem Bloggeralltag?

Vor kurzem hatten wir eine persönliche Präsentation der Buchautorin Liora Bels und eine Produktpräsentation vom Vitamix bei Tatjana Zuhause in ihrer kleinen Berliner Küche. Frans und seine Tochter waren auch dabei, sowie drei Mitarbeiterinnen der Presseagentur. Das war echt sehr witzig, wie wir da zusammengepresst in der Küche saßen, und zeigt auch sehr schön, wie Blogs noch immer die Grenzen zwischen dem ganz Persönlichen und dem Professionellen sprengen können.

8. Welche Kooperation hat dir bisher am meisten Spaß gemacht?

Wir waren letztes Jahr nach Luxemburg für die Biennale Design City eingeladen. Diese Veranstalter verstehen halt, wie man gute Pressearbeit mit Bloggern macht.

9. Welche Posts begeistern eure Leser am meisten?

Wenn wir Verlosungen im Blog machen, bekommen wir die meisten Kommentare. Vegane Kondome sind erst mal aufregender als umweltfreundliches Drucken. Aber die Blogbeiträge, die selbst nach Jahren immer noch viele Besuchern zielen, sind meistens tatsächlich ganz trockenen DIY- und Öko-Themen gewidmet.

10. Wo findest ihr eure Inspiration?

Wir kriegen um die 500 Pressemails pro Woche, da schafft es dann höchstens eine zu einem Artikel. Natürlich lesen wir auch viele andere Blogs – Inhabitat, Treehugger und Strawberry Earth im englischssprachen Raum; Karmakonsum, Biorama und Nouveaux im deutschsprachen Raum.

11. Wenn euch alle Menschen auf der Welt zuhören würden, was würdet ihr sagen?

Wer mit sich selbst und somit auch mit der Welt um sich herum im Einklang ist, braucht gar nicht mehr so viel. Kauft lieber weniger, dafür bewusster ein. Richtet gleichzeitig den Fokus nach innen, um innerlich friedlich zu werden, dann erübrigen sich viele Dinge sowieso von selbst und der Lebensstil wird von alleine nachhaltig und umweltbewusst!

Alles Liebe!

Workshop

Beratung