Image
Top
Navigation
Mai 10, 2017

13 Fragen an Adam von Travels of Adam

Wie heißt du, wie heißt dein Blog und worum geht es dort?

Ich bin Adam Groffman – der Gründer von Travels of Adam, der seit 2009 online ist. Auf meinem Reiseblog veröffentliche ich eine Reihe von Hipster-Stadtführern – und damit habe ich gerade Gold für die beste Reise-Serie online von der North American Travel Journalists Association gewonnen. Mit meinen Blogposts und Guides stelle ich alternative Aktivitäten, Kunst, Kultur und Nachtleben mit dem Schwerpunkt LGBT-Reisen vor.

Was ist die Geschichte hinter deinem Blog?

Ich habe den Blog nur aus Spaß gestartet. Es entwickelte sich aus einem Twitter-Account mit dem selben Namen – den nutzte ich um Reise-Tipps für meine sporadischen Abenteuer zu bekommen. Irgendwann habe ich dann erkannt, dass ich mein neuentdecktes Reisewissen an die Community zurückgeben sollte. Also startete ich den Blog als einen Ort, an dem ich meine Geschichten und Tipps teile.

Wie unterscheidet sich dein Blog von anderen?

Travels of Adam ist der größte unabhängige Reiseblog, der sich auf den LGBT-Tourismus konzentriert – oft übertrifft die Reichweite die vieler gedruckter LGBT-Magazine. Die Reihe der Hipster-Stadtführer dient auch als LGBT Reiseführer – die perfekte Ergänzung für den modernen „Millenial Gay Traveler“, der nicht nur an Angeboten speziell für Homosexuelle interessiert ist, sondern am Besten, was eine Stadt zu bieten hat.

Als erfahrener Online-Vermarkter habe ich natürlich auch viele harte Fakten zur Leistung und Reichweite meiner Marke zu bieten. Im Jahr 2016 verkaufte Travels of Adam, mit mehr als 2 Millionen Besuchern, Hotelunterbringungen im Gesamtwert von über 100.000 US-Dollar und Touren von mindestens 20.000 US-Dollar.

Wie viel Zeit investierst du jede Woche in deinen Blog?

Es ist ein Vollzeitjob den Blog und all die Social Media Kanäle zu führen.

Welche Plattformen nutzt du und warum?

Ich bin auf allen unterwegs – Social Media ist eine Leidenschaft und ein persönliches Interesse und wie bei so vielen Dingen, kommt es einfach automatisch. Twitter, Instagram und Facebook sind Konstanten, live dabei bin ich mit Snapchat, Instagram Live und Facebook Live. Twitter ist hier mein Favorit – hier können Follower die echte behind-the-scenes-Reise sehen.

Was ist dein wichtigster Tipp für Unternehmen, die Blogger-Relations aufbauen wollen?

Es ist wichtig, ein bisschen was über die Marke zu wissen, mit der man arbeiten will. Als Reisemarke sollte man wenigstens wissen, von wo aus sie arbeiten. Es ist auch sehr wichtig zu verstehen, dass sich die Arbeit auf einem Blog stark von der Arbeit in anderen Medien unterscheidet – einige Kooperationen sind einfach redaktionell, einige sind Werbung.

Was ist deine liebste Anekdote aus dem Bloggeralltag?

Es wäre schwer, einen Lieblingsmoment zu nennen, aber ich liebe das Feedback, das ich von Lesern und Followern bekomme – wenn ich höre, dass jemand meine Tipps benutzt hat und den besten Urlaub hatte, hat sich meine Arbeit wirklich gelohnt. Und auch zufällig Follower zu treffen – an den seltsamsten und unerwartetesten Orten. Kürzlich war ich in einer Schwulen-Bar in Washington, D.C. und jemand fragte mich, ob ich Ich bin – charmant!

Wie lange bloggst du schon?

Ich blogge seit ich ein Teenager bin – MySpace, Xanga, LiveJournal – aber Travels of Adam startete professionell im Jahr 2009.

Wie hast du deine Nische gefunden?

Es ist eine Evolution – wie bei allen Medienmarken. Durch die Auswertung des Publikums, ihrer Interessen und der Trends der Reisebranche konnte ich die Inhalte genau auf meine Zielgruppe zuschneiden. Als Schriftsteller ist es auch wichtig, eine eigene Stimme zu haben. Das passiert über jedes Medium, mit dem ich veröffentliche, auf andere Art und Weise – egal ob es sich dabei um meine Blog-Inhalte, dem unordentlichen und lässigen Stil meines Twitters oder den täglichen Selfies auf Instagram handelt .

Hast du Tipps für jemanden, der einen eigenen Blog starten möchte?

Du musst einfach anfangen – eine Menge Leute glauben, dass Blogs relativ einfach zu machen sind, aber du musst eine Leidenschaft für alle kreativen Aspekte haben, genau wie für die geschäftlichen. Also ist es am besten, einfach anzufangen und zu sehen, wohin es führt. Wenn du das Interesse nach einem Monat verlierst, ist das Bloggen vielleicht nichts für dich. Oder du fängst an und merkst, dass du Instagram liebst. Man muss irgendwo anfangen und davon lernen.

Was braucht es, um einen Blog erfolgreich zu machen?

Hinter jedem erfolgreichen Blog steht eine Marketingstrategie. Du kannst den besten Inhalt produzieren, wenn ihn jedoch nicht die Richtigen zu Gesicht bekommen, wird der Erfolg zur großen Herausforderung.

Wie möchtest du nicht kontaktiert oder nach einer Kooperation gefragt werden?

Was mich am meisten ärgert, ist, wenn Marken oder Reiseziele mich unaufgefordert ansprechen, unzählige Male schmeicheln, verhandeln und an einer gegenseitig vorteilhaften Lösung arbeiten – nur um dann abzusagen mit wenigen bis zu gar keinen Follow-ups oder Erwartungen, in Zukunft zusammenzuarbeiten. Ich verstehe, dass sich Business-Pläne und Budgets ändern, aber hier wird oft viel Zeit und Mühe verschwendet, ohne an die Zukunft zu denken.

Was ist der beste Weg dich nach einer Kooperation zu fragen?

Stellt Fragen – mit Neugier und Aufgeschlossenheit, meine Ideen anzuhören. Hinter meiner Marke steckt eine Strategie genau wie hinter deiner eigenen und die besten Kollaborationen entstehen aus gegenseitigem Respekt und Verständnis.

Workshop

Beratung