Image
Top
Navigation
Januar 14, 2020

Kampagnen-Check: #HannaBumblebee von der Erste Group Bank

Die meisten assoziieren Banken mit Zahlen, kalten Fakten und Logik. Doch um Kunden an sich zu binden und die Leistungen leicht verständlich darzustellen, bieten sich Geschichten an. Sie erwecken Emotionen und tragen zur Identifizierung bei. Welche Storytelling-Techniken sich am besten für Banken eignen, könnt ihr in unserem Storytelling Report – Social Media der Top 10 Banken nachlesen.

Website Banner Online Kurs Brand Storytelling

Ein aktuelles Beispiel dafür, wie Storytelling in der Finanzbranche eingesetzt wird, untersuchen wir in unserem Kampagnen-Check: #HannaBumblebee von der Erste Group Bank. Das Unternehmen hat bereits im vergangenen Jahr mit einem süßen Weihnachtsspot die Geschichte eines Igels erzählt, der aufgrund seiner Stacheln Schwierigkeiten hatte, Freunde zu finden. Im neuen Werbespot geht es um die Protagonistin namens Hanna. Sie lebt in einer Welt, in der Hummeln an das Hummel-Paradoxon glauben. Folglich vertreten alle außer Hanna die Ansicht, dass sie durch ihre im Verhältnis zum Körper kleinen Flügel nicht im Stande seien zu fliegen. Ob es der kleinen Bumblebee gelingt, trotz der gemeinschaftlichen Überzeugung an ihrem Glauben festzuhalten und ihren Traum vom Fliegen zu verwirklichen, seht ihr hier.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

#glaubandich – Die Kundenstorys hinter dem Claim

Der Claim #believeinyourself bzw. #glaubandich aus dem Werbespot bezieht sich auf die Unternehmenswerte der Bank und zwar auf den Glauben an die Menschen, an ihre Ideen und Fähigkeiten. Der Finanzdienstleister will jeden dabei unterstützen, seine Träume zu verwirklichen, und zeigt auf der offiziellen Webseite die entsprechenden Beispiele. Dabei handelt es sich um Videos von Kunden oder Mitarbeitern, die ihre persönliche Heldengeschichte erzählen. Die Bank fungiert dabei als Mentor und Unterstützer. So hat die Erste Group Bank eine Kundin aus der Schuldenfalle befreit oder einem Flüchtling aus Afghanistan einen Ausbildungsplatz als Bankkaufmann zur Verfügung gestellt.

Scrollytelling – Eine Reise durch die Zeit

Zusätzlich lässt sich die Message der Kampagne in der Timeline zur Entstehungsgeschichte der Bank wiederfinden, die die Unternehmenswerte aufgreift. Letztes Jahr hat die Erste Group Bank ihren 200. Geburtstag gefeiert. Zu diesem Anlass wurde auf der Webseite die Geschichte des Unternehmens von der Gründung 1819 bis heute in Form von Scrollytelling dargestellt. Die Idee, den finanziellen Wohlstand der Menschen unabhängig von ihrem Alter, Geschlecht oder ihrer Herkunft zu sichern, war zu der damaligen Zeit revolutionär und hat vielen österreichischen Bürgern finanzielle Sicherheit ermöglicht.

Angefangen mit 100 Sparbüchern für die bedürftigen Kinder, ist die Erste Group Bank aktuell mit 16 Millionen Kunden eine der größten Bankgruppen in Zentral- und Osteuropa. Mit viel Liebe zum Detail werden in dem Scrollytelling-Beitrag Videos zu den einzelnen Meilensteinen zusammengetragen und die Geschichten von konkreten Personen aus der jeweiligen Epoche als Beispiel eingebunden, durch die sich der Leser durchklicken kann. Auf diese Weise wird ein Erlebnis geschaffen, das nicht nur den visuellen Sinn anspricht, sondern auch auditive und haptische Eindrücke vermittelt. So kann der Kunde die Unternehmensgeschichte „mitfühlen“.

Scrollytelling Beitrag von Erste Group Bank mit dem Bild einer jungen Frau aus dem Jahr 1819, die das erste Sparbuch in der Hand hält

Quelle: sparkasse.at

Von „Da geht einem wirklich das Herz auf!“ bis „Es ist mir etwas zu kitschig“

Was wir gut finden:

  • Die Unternehmenswerte werden klar definiert
  • Die Message #glaubandich ist motivierend
  • Süße, emotionale Geschichte mit Storytelling-Einsatz, anstatt einer formalen Auflistung der Bank-Leistungen
  • Kunde steht im Vordergrund
  • Die Bank spielt die Rolle des Erzählers und des Mentors

Wo noch Luft nach oben ist:

  • Die Herleitung mittels des Hashtags zu den Kundestorys ist nicht stark genug
  • Der Erfolg der Hummel war keine Errungenschaft, sondern ein glücklicher Zufall

Fazit: Mit Emotion und Storytelling von der Konkurrenz abheben

Die Geschichte der kleinen Hummel Hanna ist kein typischer Werbespot für eine Bank. Das Video ist niedlich gemacht und berührt das Herz. Auf diese Weise kann sich die Erste Bank Group von der Konkurrenz abheben.

In der Kampagne übernimmt das Unternehmen die Rolle des Erzählers und fungiert somit als Mentor, der Hanna auf dem Weg zu ihrem Traum begleitet. Die Heldin steht im Vordergrund, während die Bank selbst lediglich in Form des Firmenlogos präsent ist. Diese Haltung findet sich auch in den Kunden-Videos auf der Webseite wieder und zeigt, dass die Erste Group Bank den Schwerpunkt in ihrer Arbeit auf die Menschen legt sowie ihre Unternehmenswerte auslebt. Insgesamt empfinden wir den Werbespot, die Webseite mit den Kunden-Videos und den spannenden Scrollytelling-Beitrag als sehr gelungen. Ein zusätzlicher Verweis auf die Geschichten von „echten“ Personen wäre aus unserer Sicht noch wünschenswert. Es bleibt spannend, ob die Erste Group Bank die Kampagne in Zukunft weiter ausbaut und eventuell konkrete Personen vorstellen wird.

Im letzten Kampagnen-Check haben wir uns ebenfalls mit süßen Tieren beschäftigt und den Werbespot „Es ist Zeit, dein Galaxy zu verbinden“ von Samsung analysiert. Ob der niedliche Chewie-Hund endlich ein Zuhause findet, könnt ihr hier nachlesen.

Workshop

Storytelling Workshop Berlin

Beratung

Content Marketing Agentur
Kristina Lauer
Als motivierte Sportskanone startet Kristina ihre Reise in die Welt der PR. Mit Spitzen-Ausdauer meistert sie die Strecke von einer Idee bis zur guten Geschichte.