Image
Top
Navigation
April 30, 2020

Budweiser, American Airlines, R/GA London, Fridays for Future – Brand Storytelling im April

Wenn Unternehmen uns mit ihren Geschichten zum Lachen, Weinen oder Staunen bringen, haben sie vieles richtig gemacht. Jeden Monat stellen wir hier einige unserer Lieblings-Aktionen und -Kampagnen vor. Auch der April steht (leider) noch immer ganz im Zeichen von Corona. Dementsprechend sind auch viele Werbemaßnahmen danach ausgerichtet. Budweiser verlegt seinen legendären Super-Bowl-Spot in die jetzige Krise. American Airlines erinnert sich an seine Kernbotschaft. Die Londoner Agentur R/GA setzt kindgerechtes Storytelling zur Erklärung des Lockdown ein. Und die Fridays-for-Future-Bewegung setzt zum ersten Mal auf einen digitalen Auftritt.

Budweiser – Checking in, that’s Whassup

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die Älteren unter uns erinnern sich sicher noch an den sagenumwobenen Werbespot „Whassup“, der 1999 zum ersten Mal während des Monday Night Football ausgestrahlt wurde. Die Kampagne lief weltweit und wurde damals zum Schlagwort der Popkultur. Nun hat die Biermarke Budweiser den Clip nochmals neu aufgelegt und einen Bezug zur Corona-Krise hergestellt. Für den britischen Markt wurde das Original nur minimal verändert, im Heimatmarkt USA die momentan typische Konferenz-Situation dargestellt. Die unterhaltsame „Was ist los?“- Frage wird in beiden Spots zur ernsthaften Nachfrage, wie es dem anderen zurzeit wirklich geht. Damit verbindet die Kampagne Humor mit der wichtigen „Zuhause bleiben und durchhalten“-Message.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

American Airlines – Why We Fly

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die meisten Organisationen wissen, was sie tun. Einige wissen, wie sie es tun, also wie sie sich von anderen abheben. Aber die wenigsten wissen, warum sie es tun, also was ihr eigentlicher Zweck ist. Doch genau dieses Warum ist es, was Unternehmen ihre wahre Identität gibt und ihre Kerngeschichte ermitteln lässt. An genau dieses Why hat sich nun auch American Airline zurückerinnert. Wie viele andere Fluggesellschaften sind sie von der Krise am härtesten getroffen. Aber in ihren 94 Jahren Unternehmensgeschichte hat die amerikanische Fluggesellschaft schon viele Herausforderungen überwunden und meistert sie gerade, so gut es geht. Der Grund dafür: wir Menschen. Die zurück in die Heimat mussten. Die Medikamente brauchen. Die ihre Familie besuchen wollen. Und die hoffentlich bald wieder ein Stück Freiheit zurückbekommen.

R/GA London – From My Window

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Für uns Erwachsene ist die derzeitige Situation schon oft beängstigend und belastend. Nur über Telefon und Video mit unseren Freunden sprechen. Die meiste Zeit in den eigenen vier Wänden verbringen. Freizeitaktivitäten, wie wir sie kennen, finden nicht mehr statt. Und niemand weiß, wie lange wir uns noch im Ausnahmezustand befinden. Wie müssen diese Umstände dann auf kleine Kinder wirken? Diese Frage hat sich auch eine britische Agentur gestellt. Ursprünglich als internes Projekt für die Mitarbeiter gedacht, wurde daraus eine Geschichte, die man gern mit anderen teilen wollte. Herausgekommen ist Storytelling von Kindern für Kinder: Im Mittelpunkt steht ein kleines Küken mit seiner Familie in Quarantäne, welche den Vier- bis Achtjährigen dabei hilft, die Auswirkungen von COVID-19 besser zu verstehen.

Fridays for Future – Our House Is On Fire

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

“I don’t want your hope. I don’t want you to be hopeful. I want you to panic… and act as if the house was on fire”, lautet der wohl eindringlichste Appell von Greta Thunberg im Kampf gegen den Klimawandel. Dieser rückt angesichts der Corona-Krise jedoch in den Hintergrund und ist Medien kaum mehr als eine Randnotiz wert. Dazu fällt momentan die stärkste Waffe der Umweltaktivisten weg, um maximale Sichtbarkeit zu erzeugen: Die weltweiten freitäglichen Protestaktionen. Anlässlich des Earth Day am 22. April hat die Fridays-for-Future-Bewegung deshalb diese Aussage eines brennenden Hauses auch visuell in einem Onlinefilm dargestellt: Eine Familie geht ihren morgendlichen Ritualen nach, ohne zu merken, dass es überall im Haus schon brennt.

Nora Feist on EmailNora Feist on FacebookNora Feist on InstagramNora Feist on LinkedinNora Feist on Twitter
Nora Feist
Nora ist der Komplize, der vor wilden Fahrten nicht zurückscheut und neue Wege mit positiver Energie, mutigem Tatendrang und Siegeswille beschreitet. Nora lässt sich gern inspirieren und von der Aufregung des Moments anstecken; inspiriert, motiviert und unterhält aber auch gern andere.