Image
Top
Navigation

Mineko

MINEKO steht für "Mietnebenkosten" und bietet einen qualitativ hochwertigen Service zur Überprüfung der Betriebskostenabrechnung durch Experten.

Kunde

Berlin

Public Relations

November 2014 bis Dezember 2016

Schon wieder über 200€ nachzahlen? Vermieter setzen gern Einmalzahlungen, Neuanschaffungen oder Bewirtschaftungskosten auf die Betriebskostenabrechnung, die man als Mieter einer Immobilie einmal im Jahr erhält. Umlagefähig sind diese jedoch nicht. Als Laie den Durchblick hier zu behalten, ist schier unmöglich und ein Anwalt kann schnell teuer werden – die Lösung: MINEKO. Das Berliner Unternehmen steht für Mietnebenkosten und überprüft schnell und digital, ob diese vom Vermieter korrekt berechnet wurden. MINEKO schätzt auf Grundlage der bereits überprüften Abrechnungen, dass in Deutschland jedes Jahr rund fünf Milliarden Euro an Nebenkosten zu viel gezahlt werden.

Ziel der gemeinsamen PR-Arbeit war es, den Verbraucher für die bestehende Problematik zu sensibilisieren und den Service auf dem deutschen Markt als erste Wahl zu positionieren. Im Zuge der Launch-Kampagnen und kontinuierlichen PR wurden Medien aus den Bereichen General Interest, Wirtschaft, Ratgeber, Finanzen und Immobilien angesprochen. Dabei wurden Beiträge, Studien und Checklisten rund um den Themenkomplex fehlerhafte Mietkostenabrechnung und die daraus resultierende Mietersituation in Deutschland gespielt.

Mission

Ziel ist das komplexe Thema der Mietnebenkosten durch einen innovativen, digitalen Prozess zu vereinfachen. Durch Launch-Kampagnen, kontinuierliche PR rund um das Thema Nebenkosten wird der Service auf dem deutschen Markt bekannt gemacht.

Challenges

Erfahrungsgemäß sind 88 Prozent aller Abrechnungen in Deutschland fehlerhaft und werden trotzdem von den meisten Mietern akzeptiert und beglichen. Neben einer Bekanntmachung bei relevanten Zielgruppen auf dem deutschen Markt und bei Redakteuren im B2C-Bereich etabliert sich Mineko dabei als erster Ansprechpartner in Sachen Mietnebenkostenabrechnungen.

Über 200 Veröffentlichungen in relevanten Medien (Print und Online) konnten erzielt werden. Unter anderem gab es Berichterstattungen in Bild, Tagesspiegel, Focus Online, Berliner Kurier Online, Hamburger Abendblatt Online, Mitteldeutsche Zeitung Online, Frankfurter Rundschau Online, Deutsche Startups, Woche der Frau, Münchner Merkur, ntv Online, Zeit Online, Laura, Handelsblatt.