Image
Top
Navigation
Mai 11, 2021

Spannende Unterhaltung garantiert: Das Traineeprojekt bei Mashup

Der Schriftsteller Martin Walser hat einst gesagt „Wer immer begreift, was er tut, bleibt unter seinem Niveau“ und dürfte damit den Nagel der Mashup-Unternehmensphilosophie auf den Kopf getroffen haben. Das soll nicht heißen, dass unsere Berater:innen ihre Arbeit nicht verstehen. Sondern alle Mitarbeiter:innen werden stetig angeregt, neue Herausforderungen anzunehmen und sich auf unbekanntes Terrain zu begeben. Der Status Quo wird in unserer Agentur regelmäßig durchbrochen. Innovationen stehen an der Tagesordnung. Angehende Storyteller:innen sind davon nicht ausgeschlossen. Das Traineeprojekt ist für genau diesen Zweck fester Bestandteil der Ausbildung bei Mashup Communications. Das Zusammenspiel von Selbstvertrauen und Kreativität hat somit schon einige brillante Ideen in der Agentur entstehen lassen, die nicht nur dem Team wertvolle Insights schenken konnten.

Zusammenarbeit im Team

©pexels.com / fauxels

Der Beginn der eigenen Heldengeschichte: Kommunikation ist der Schlüssel

Das Jahr 2015 war ausschlaggebend für die Entstehung des Traineeprojektes und hat bis heute Spuren hinterlassen. Während vier Auszubildende gleichzeitig begonnen haben, ihre Heldengeschichte bei Mashup zu schreiben, entstand die Idee, einen gemeinsamen Austausch- und Lernplatz zu schaffen. Der Grundgedanke: reger und regelmäßiger kommunikativer Austausch aller Trainees. Eine gemeinsame Aufgabe, die sich über die ganze Dauer der Ausbildung streckt, schien dabei eine ideale Lösung. Sowohl zum gegenseitigen Unterstützen, Fragen stellen, Erfahrungsaustausch und Teilen der eigenen Kreativität.

„Es war wirklich sehr fordernd, vier Köpfe voller Ideen zu einer zu vereinen. Dadurch konnte ich – und auch wir als Team – wertvolle Fähigkeiten wie Empathie und Teamzusammenhalt weiter stärken, die mir in Folge-Projekten sehr geholfen haben. Ich wusste danach besser, wie ein konstruktiver, zielorientierter Austausch aussehen muss, um die gewünschten Resultate zu erzielen.“

Tommy Dobs, ehemaliger Trainee und mittlerweile Teamlead bei Mashup Communications.

So ging das erste Traineeprojekt an die Startlinie und damit eine einfache und direkte Lehre von hochwertigen Soft Skills der alten Schule. Als erstes Projekt entstand dabei ein Online-Magazin von Berliner:innen für Berliner:innen mit dem Namen „Duz mich doch“. Die Pflege eines solchen Kanals war zeitaufwendig, intensiv und mit vielen Learnings verbunden. Fragen rund um Contentvielfalt, Verbindlichkeiten und Effektivitätssteigerung standen Woche für Woche auf der Agenda. Die Gesprächskultur nahm Formen an, die vorher nicht mal in Sichtweite waren. Gleiches galt für die Organisation in einem Team. Der Inhalt des Blogs war tatsächlich auch erstmal zweitrangig, da die Durchführung des Projektes die größte Challenge sein sollte.

Fördern durch Fordern: Autonomes Lernen schafft Freiheit

Durch die positive Resonanz und den offensichtlichen Lernerfolg der einzelnen Teilnehmer:innen wurde das Traineeprojekt zur fest etablierten Herausforderung für alle angehenden Storyteller:innen. Dabei wurde schnell klar, dass diese Art der Aneignung von Fähigkeiten einen echten Mehrwert erbringen kann. Sowohl für das Team als auch ganz individuell für die Auszubildenden. Autonomes Lernen meint nämlich nicht nur, dass die Organisation und Durchführung der jeweiligen Person allein obliegen. Auch die Ziele werden eigenständig gesetzt und visualisiert. Alle Beteiligten haben somit ein Bestreben, das aus eigenen Vorstellungen und Wünschen entstanden ist. Die Motivation, ebendiese Endstation zu erreichen, kann viel höher sein als bei extern zugeteilten Aufgaben. Je stärker der Wille ist, desto größer und schneller zeigt sich auch der Lernerfolg.

„Das war eines der coolsten Projekte, die ich in den letzten Jahren gemacht habe. Die Menschen interviewen, eigene Regie führen, danach der Schnitt – wir haben echt so viel gelernt und dabei noch Spaß gehabt.“

Johannes Schmidt, ehemaliger Trainee und mittlerweile Senior-Berater bei Mashup

Fernab des PR-Berufs: kommunikative Mauern übersteigen

Im Laufe der Zeit trauten sich die Trainees dabei mit ihren umgesetzten Projekten auch immer weiter von den bisher getrampelten Mashup-Pfaden abzurücken. So haben sich die ehemals Auszubildenden Johannes und Liam einem Gebiet angenähert, das die Mauern des üblichen Austauschs im PR-Beruf durchbricht. Verläuft die übliche Kommunikationsweise mit dem Kunden über das Telefon und E-Mail, kann gerade ein persönlicher Dialog vor Ort noch viel aufschlussreicher und schöner sein. Um diese Tatsache zu verdeutlichen, haben sie im Rahmen ihres Traineeprojektes das Format „Zu Besuch bei…“ hochgezogen. Hierin besuchten sie verschiedene Medien, interviewten die jeweiligen Mitarbeiter:innen und hielten das Ganze bildlich fest. So wurde u.a. endlich hinter den verborgenen Arbeitsalltag eines Radiomoderators geschaut oder die Kulisse des digitalen Stadtmagazins „Mit Vergnügen“ beleuchtet.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Den Status quo durchbrechen: Geht nicht, gibt’s nicht

Nach diesem Auftakt haben sich auch die darauffolgenden Trainees mit Film- und Schnittarbeit beschäftigt und die Hauptrollen mit zwei unserer Mitarbeiterinnen besetzt. Die ehemalige Trainee Christina hat das Leben der baldigen Zweifach-Mama und heutigen Head of Onboarding Julia in einem Kurzfilm festgehalten. Offene Fragen wie „Was macht eine unserer ältesten Mitarbeiterinnen eigentlich nach Feierabend?“ sollten im Rahmen des Storytellings endlich mal geklärt werden. Christina hatte wirklich großen Respekt vor der Arbeit, da sie vorher noch nicht mit Kameraführung und Schnitt gearbeitet hatte. Sie war bisher immer in der Planung und Regie eines Projektes und weniger in der technischen Durchführung. Allerdings hatten die vorherigen Ideen der Traineeprojekte bei ihr solch einen positiven Eindruck hinterlassen, dass sie sich der Herausforderung annehmen wollte.

„Ich habe Miriam und Nora meine fehlende Expertise bzgl. Videodreh und -schnitt direkt gespiegelt und von meinen eigentlichen Stärken berichtet. Ich sagte ihnen aber auch, dass ich es trotzdem gerne probieren würde – schließlich gibt es für alles ein erstes Mal und Übung macht die Meisterin. Daraufhin antwortete Miriam, dass sie es sogar richtig gut findet, dass ich etwas lernen möchte, was ich bisher nicht kann. Heute bin ich super stolz auf mein Ergebnis und wirklich dankbar, diese Chance bekommen zu haben.“

Christina Schoof, ehemalige Trainee und mittlerweile Beraterin bei Mashup

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Christina ist heute übrigens „Head of Kamera und Schnitt“ und weist Neuankömmlinge in die Arbeit des Films ein.

Eine Ode an die Branche: Geballtes Storyteller:innen-Wissen

Nachdem die kreativen Ideen von Jahr zu Jahr mehr an Nutzen für uns als Unternehmen gewonnen hatten, ging der nächste Einfall noch einen Schritt weiter. Lea, ehemals Trainee und mittlerweile Beraterin bei Mashup, hat während ihrer Ausbildungszeit einen Podcast ins Leben gerufen. Storyteller:innen aus den unterschiedlichsten Branchen berichten in diesem von ihrer Arbeit, ihren Gedanken und ihrer Art Geschichten zu erzählen. Begonnen als Traineeprojekt und mittlerweile fester Bestandteil unseres Unternehmens, verbindet der Podcast externe Erzählerexpertise mit unserer Neugier auf unbekannte Perspektiven. Diese Sammlung von Storyteller:innen-Wissen wird nun auch von Außenstehenden regelmäßig verfolgt und verschaffte uns so schon einige spannende Dialoge.

Podcast Storytelling BVG Martell Beck

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von praxis-talk-brand-storytelling.podigee.io zu laden.

Inhalt laden

Ohne Scheuklappen, fernab des Laptops: Die Ausbildung bei Mashup Communications

Es war zu Anfang nur eine kleine Idee, die vier Köpfe in einem Projekt vereinen und damit die Kommunikation untereinander stärken sollte. Schnell wurde aber klar, dass die Einfälle noch viel mehr können, als nur einen Austauschplatz zu schaffen. Dadurch, dass das Team vollkommen autonom handeln darf, konnten sich persönliche Charaktereigenschaften ausbilden. Die sind und waren wiederum für den weiteren beruflichen Werdegang von enormer Wichtigkeit. Sowohl die Teamfähigkeit als auch Organisation, Kommunikation, Empathie aber auch technisches Know-how im Film-, Audio-, Design- und Schnittbereich sind wertvolle Learnings. Die Fähigkeiten werden eigens initiiert und direkt angewandt, wodurch diese Art effektiver als viele andere Methoden der sozialen und technischen Lehre ist. Außerdem besitzen die Ideen hinter dem Traineeprojekt mittlerweile einen echten Mehrwert für das ganze Unternehmen sowie für externe Parteien, die ebenso wie wir am Handwerk Storytelling interessiert sind.

So wurde aus einem Einfall schnell ein echter Gewinn für Mashup Communications. Es bleibt spannend, welche Impulse in den kommenden Jahren dazu stoßen.

Mona Khalil
Schon früh hat Mona Regie und Drehbuch bei Film und Theater übernommen. Die Wirtschaftspsychologin kann bei Mashup mit Storytelling weiterhin das tun, was sie liebt: Menschen berühren.
Avatar of Mona Khalil

Posted By

Categories

Backstage, Culture