Image
Top
Navigation
Juni 20, 2017

Eine Plastikflöte für 60 Euro: Mit Storytelling erfolgreich im E-Commerce

Eine Plastikflöte für 60 Euro: Mit Storytelling erfolgreich im E-Commerce

Mit einem Experiment bewiesen Rob Walker und Joshua Glenn die Wirkung von Geschichten auf den E-Commerce-Umsatz. Auf dem Flohmarkt für im Schnitt einen US-Dollar gekauft und mit fiktiven Storys umschrieben, versteigerten die Beiden alte Gegenstände im Internet. Das Ergebnis: Eine durchschnittliche Preissteigerung um 2.700 Prozent. Die Autorin Deb Olin Unferth beispielsweise erfand eine Geschichte um eine banale Plastikflöte: Ein kleines afrikanisches Land, ein Botschafter, ein Prinz, der zwei Tage durchs Land ritt, nur um die Flöte zu überreichen. Dieser, laut der Autoren, objektive Wert der Geschichte lies die Flöte aus Plastik für stolze 60 Euro weggehen.

Ob Umweltschutz, soziales Engagement oder Menschen, die Geschichten erzählen: Wir wollen nicht mehr nur hören, welches Produkt das beste ist. Vom Stöbern im Shop bis in den Warenkorb – Onlineshopping muss zum echten Erlebnis werden, vor allem bei den jüngeren Käufern. Wir, als Generation Y, sind ja ganz groß im Onlineshopping. Die Gen Zs stehen schon in den Startlöchern. Zeit also, zu erzählen, woher man kommt und wohin man geht, welche Hürden es gab und wer hinter einem steht. Geschichten schaffen Emotionalität und Identifikation. Viele Onlineshops setzen bereits jetzt auf die Kraft des Storytelling. Wir haben uns die spannendsten Geschichten genauer angeschaut:

Woher gute Schokolade kommt: Storytelling mit Rausch

Website Rausch

Wilhelm Rausch eröffnete 1890 eine kleine Konditorei für Schokolade, Trüffel und Pralinen. Rund dreißig Jahre später gründet sein Sohn in Berlin das heutige Unternehmen Rausch und versorgt nun seit fast 100 Jahren Schokoladenliebhaber aus aller Welt mit seinen edlen Produkten. Modern bleibt das Traditionsunternehmen dennoch. Weihnachten 2015 stiegen sie vom Einzelhandel auf E-Commerce um. Dass Qualität hier groß geschrieben wird, spiegelt auch der eigene Onlineshop wider.

Vom Edelkakao auf der Plantage bis zur fertigen Praline: Rausch beschreibt die Reise der Kakaobohnen von Anfang bis Ende. Unter Herkunft, Relevanz, Geschmack und Veredelung wird der Besucher durch die Region rund um den Äquator und die Welt der Schokolade geleitet. „1998 haben wir begonnen, alle Herkunftsregionen entlang des Äquators zu bereisen, um nach den besten Edelkakaos zu suchen. Überall dort, wo wir sie gefunden haben, ist Rausch heute auch zu Hause – ein unbeschreibliches Gefühl.“ so Jürgen Rausch.

Warum wir ihre Geschichten lieben:

Der Kunde kann hier nicht nur kaufen. Der Shop lässt ihn in die Welt der Schokolade und die Geschichte des Unternehmens eintauchen. Kunden wollen stöbern und sich zu einem Spontankauf verleiten lassen. Spannende Geschichten und Bilder rund ums Produkt sind also entscheidend. Bei Rausch wird erzählt, woher die Schokolade kommt und wie die einzelnen Regionen ausgewählt werden, welche Werte dem Unternehmen wichtig sind und was die Produkte so besonders macht. Schritt für Schritt und Bild für Bild scrollt sich der Schokoladenliebhaber durch die Welt des Edelkakaos. Man kann gar nicht mehr aufhören. Wir sagen: Scrollytelling vom Feinsten.

Erzähle deine Geschichte: Storytelling mit BURTON

Website Burton

Bei BURTON finden Reise- und Sportbegeisterte nicht nur Snowboards und die neueste Outdoorklamotte, sondern sie erzählen ihre eigenen Geschichten. Ob Schneegestöber, Gipfelstürmer oder bis nach Island: Unter dem Hashtag #nobadtrips werden auf Instagram inspirierende Momente gesammelt und auf dem BURTON-Instagramkanal und im Onlineshop gefeatured. Die Produkte im Bild können per Mausklick im eigenen Onlineshop gekauft werden.

Warum wir ihre Geschichten lieben:

Die Käufer von morgen wollen sich inspirieren lassen und mit einem Produkt auch ein Lebensgefühl erhalten. Hier sind emotionale Bildsprache und Produktinszenierung gefragt – Stichwort visuelles Storytelling. BURTON macht dabei alles richtig. Es werden Geschichten erzählt und sogar erlebt. Mit Bildern lassen sie ihre eigene Zielgruppe die Storys rund um die Produkte schreiben. So wird der Käufer zum Teil einer Community. Identifikation und individuelle Interaktion werden für die Markenloyalität immer relevanter. Die Links zum Shop sorgen dann für den vollen Warenkorb. Sehe ich ein Produkt auf Instagram oder der Website, kann ich es direkt mit einem Klick bestellen – Shoppable Content genannt und immer beliebter bei Onlineshops. Uns gefällt’s. Sich durch die Bilder zu klicken, macht Lust aufs Reisen. Die gezeigten Produkte sind einfach und schnell gefunden.

Glückliche Kunden: Storytelling mit Kauf Dich Glücklich

Website Kauf Dich Glücklich

Ob Mode, Wohnen, Food, Reisen oder einfach die neuesten Trends – auf dem Blog von Kauf Dich Glücklich gibt es alles, was das Herz begehrt. Auch hier ist jeder Content shopbar. Neben Rezeptideen, Buchempfehlungen und Styling-Trends werden die Mitarbeiter mit ihren Lieblingslooks und auch die Käufer selbst in den „Insta Tags der Woche“ vorgestellt. Am Ende jeder Story gelangt der Leser mit nur einem Klick auf die passenden Produkte im Shop.

Was wir an ihren Geschichten lieben:

Lebensgefühl? Check. Community? Check. Emotionen und Humor? Check. Der Blog von Kauf Dich Glücklich kommt mit echtem Mehrwert. Locken Onlineshops nur mit Rabattcodes oder Gewinnspielen, bleibt der Warenkorb nicht nachhaltig gefüllt. Hochwertige Produkte werden dann unter Wert verkauft. Ein Shop, der auf den ersten Blick ein Magazin ist und erst auf den zweiten Blick mit einem bestimmten Produkt im eigenen Shop in Verbindung steht, ist attraktiv und lädt auch morgen noch zum Stöbern ein. Gehen potentielle Kunden auch für die Geschichten, Moodboards und Ideen auf die Website, wird natürlich mehr spontan geshoppt. Damit die Inhalte wirklich gelesen werden und der Leser Käufer wird, ist die Relevanz der Geschichten für die Zielgruppe das A und O. Also: Wir kaufen uns jetzt glücklich.

Workshop

Beratung